Kleinanzeigen Münster

Projekte für Kulturrucksack gesucht

Beispielfoto

Vorschläge bis 29. November beim städtischen Kulturamt einreichen

Coole Musik machen, so wie es gefällt. Ein eigenes Zukunftsmärchen schreiben. Song-Writing und Street-Fotografie ausprobieren oder spannende (Kultur)-Orte  aufstöbern – den Projektideen für die Neuauflage des Kulturrucksacks sind  keine Grenzen gesetzt. Das städtische Kulturamt ist gespannt auf die Vorschläge von lokalen Kultureinrichtungen und Kulturakteuren aus allen künstlerischen Sparten. Im kommenden Jahr stehen dafür in Münster erneut 50 000 Euro Landesmittel bereit.

„Wir wollen Kindern und Jugendlichen die Tür für Kunst und Kultur weit öffnen und mit kostenlosen oder günstigen Projekten möglichst viele erreichen“, sagt Frauke Schnell. Es können bei freier Themenwahl kurze Workshops sein oder längere Projekte,  Ferienangebote, Kurse oder Ausflüge. „Besonders willkommen ist uns das Teamwork verschiedener kultureller Akteure und Einrichtungen mit Trägern der Jugendarbeit“, unterstreicht die Kulturamtsleiterin. Aus diesen breit aufgestellten Kompetenzen könnten sich für die Zehn- bis 14-Jährigen attraktive Spielräume eröffnen, kreativ zu sein.

Der „Kulturrucksack“ in Münster ist  zu einer festen Größe geworden. Seit 2013 wurden in über 100 Angeboten junge Teilnehmende mit Theater und Poetry, mit  Audios, Videos und Texten erreicht. So entstand aus der Feder von jungen „Phantasieschreibern“ ein multimediales Buch, ein Musiklabel öffnete seine Pforten zum Auflegen, Scratchen und Soundmixen, Fantasie und Kreativität wurden beim Crossover „Kheater – Tunst“ trainiert, im Internet-Forum eine Blog-Academy zum Leben erweckt. Alle Themen eint: Sie sind nah dran am Alltag der Jugendlichen, bunt und abwechslungsreich und das wird auch 2020 so sein.

Info: Ausschreibung und Bewerbungsunterlagen sind im Stadtportal unter www.stadt-muenster.de/kulturamt verfügbar. Die Abgabefrist endet am 29. November 2019. Nach dem Entscheid der Jury im Januar werden die Projekte ab März 2020 beginnen.

Quelle: Stadt Münster

Teilen in Sozialen Netzwerken