Ein „Grünes Zimmer“ auf dem Harsewinkelplatz

476
TMITC - Ads

Ausruhen in einer grünen Oase / Klimawandel und Hitzevorsorge / Foto-Aktion

Die bepflanzte Wand auf dem Harsewinkelplatz ist nicht nur eine Augenweide, sondern sie zeigt, welchen Beitrag Pflanzen für eine lebenswerte Stadt bieten. Bis zum 30. August sind Passantinnen und Passanten eingeladen, sich in ihrem Schatten auszuruhen und nebenbei mit Tipps zur Klimaanpassung zu versorgen. Das mobile „Grüne Zimmer“ ist in der City eine natürliche Klimaanlage auf Zeit.

Wer sich hier in den kommenden zwei Wochen eine Verschnaufpause gönnt, wird die positiven Effekte von Begrünung unmittelbar wahrnehmen. „Schon in den letzten beiden Sommern haben wir auch hier in Münster die belastende Hitze zu spüren bekommen“, erinnert Stadtrat Matthias Peck an die heißen Tage mit tropischen Nächten. Durch den Klimawandel nimmt die Wahrscheinlichkeit für Extremwetter wie Hitzeperioden  zu. „Zu einer lebenswerten Stadt gehört der Erhalt der zahlreichen Grünflächen, Baumbeständen und Freiflächen – sie sind wichtige Klimaoasen. Diese natürlichen Frischluftschneisen und Kaltluftbereiche müssen erhalten und geschützt werden“, betont der Umweltdezernent.

Das „Grüne Zimmer“ – ein Anhänger mit Sitzgelegenheiten – vor einer zwei Meter hohen bepflanzten Wand demonstriert so einfach wie nachdrücklich die Vorzüge von grünen Schattenspendern. Bepflanzungen sorgen für Abkühlung, mindern Lärm, reduzieren Feinstaub und sie fördern Artenvielfalt.

Organisiert wird die Aktion von der städtischen Koordinierungsstelle für Klima und Energie (Klenko), unterstützt von der Helix Pflanzen GmbH. Die Klenko hält am Harsewinkelplatz Fakten rund um den Klimawandel und Hitzevorsorge bereit und zeigt an Beispielen, wie es sich auch in privaten Hitze-Inseln gut gegensteuern lässt. Das Anlegen von artenreichen und schattenspendenden Gärten, Wärmedämmung der Gebäude, Dach- und Fassadenbegrünungen, Sonnensegel und Markisen, und vor allem auch viel Trinken sind sinnvolle Wege sich vor Hitze zu schützen.

Begleitet wird die Ausstellung von einer Foto-Aktion: „Wie schützen sich Münsters Bürgerinnen und Bürger vor Hitze?“ Ob eine Eiswaffel in der Hand, ein Planschbecken im Garten oder der schattenspendende Baum vor dem Balkon – alle Motive, die gelebten Hitzeschutz zeigen, können eingereicht werden und sind willkommen.

Einsendeschluss ist der 31. August entweder bei Instagram unter dem Hashtag #kühlbleiben mit @klimamischpoke oder per Email an klimaanpassung@stadt-muenster.de. Mit ein wenig Glück winkt den Teilnehmenden einer von drei 50-Euro-Gutscheinen für einen Blumen- und Pflanzenhändler in Münster nach Wahl. Infos zur Foto-Aktion, rund um das Thema Klimaanpassung und zur Kampagne  „Münsters KlimaMischpoke“ im Stadtportal unter www.klima.muenster.de

Quelle: Stadt Münster

TMITC - Ads