Vier von fünf Deutschen befürworten eine Impfpflicht

287
TMITC - Ads
Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht.

Höhere Zustimmung zu Impfpflicht im Osten Deutschlands, bei Älteren und Akademikern / Ca. 80 Prozent der Kassen zahlen auch Grippeimpfung für Nicht-Risikogruppe / Service für Kunden: kostenlose Beratung und einfache Vertragsverwaltung im Kundenkonto

Vier von fünf Deutschen befürworten generell eine Impfpflicht. Das geht aus einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag von CHECK24 hervor. 52 Prozent der Befragten stimmen dem voll und ganz zu, weitere 27 Prozent stimmen eher zu. 1)

Auffällig ist, dass der Anteil der Befürworter im Osten Deutschlands (85 Prozent) acht Prozentpunkte höher liegt als im Westen (77 Prozent). Ein Blick auf die Bundesländer zeigt: Am höchsten ist die Quote in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern (je 91 Prozent), am niedrigsten in Bremen (69 Prozent).

Tatsächlich sind die Impfquoten bei Schuleingangs-untersuchungen laut RKI im Osten Deutschlands höher als im Westen. 2)

Höhere Zustimmung bei Älteren und Studierten

Je älter die Bundesbürger, desto eher befürworten sie generell eine Impfpflicht. Während bei den 18- bis 24-Jährigen 71 Prozent der Frage voll und ganz oder eher zustimmen, sind es bei Befragten ab 55 Jahren 84 Prozent.

Auch der Bildungsabschluss hängt der YouGov-Umfrage zufolge mit der Meinung zur Impfpflicht zusammen. 82 Prozent der Befragten mit Universitäts- oder Fachhochschulabschluss stimmen zu, aber nur 68 Prozent der Befragten ohne Ausbildung oder Studium.

Zudem nimmt mit steigendem politischem Interesse die generelle Befürwortung einer Impfpflicht zu.

Mindestens 80 Prozent der Krankenkassen zahlt auch erweiterte Grippe- und Reiseimpfung

Schutzimpfungen, z. B. gegen Diphtherie, Tetanus, Polio oder HPV-Viren, gehören zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Oft gehen die Impfleistungen darüber hinaus. Etwa 80 Prozent der Kassen zahlen etwa die Grippeimpfung auch für Nicht-Risiko-Patienten.

Auch viele Reiseimpfungen gehören mittlerweile bei den meisten Krankenkassen zum Leistungsumfang. Für die FSME-, Gelbfieber- und Hepatitis B-Impfungen beispielsweise zahlen mindestens 85 Prozent der Kassen. Gleiches gilt für Tollwut und Typhus. Teilweise werden diese Impfungen aber nicht zu 100 Prozent übernommen.

Eine Übersicht über die Zusatzleistungen der gesetzlichen Krankenkassen beim Impfschutz gibt es hier: http://bit.ly/35opKx8

Service für Kunden: kostenlose Beratung und einfache Vertragsverwaltung im Kundenkonto

Verbraucher, die Fragen zu ihrer Krankenversicherung haben, erhalten bei den spezialisierten CHECK24-Versicherungsexperten eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. In Ihrem persönlichen Versicherungscenter verwalten Kunden ihre Versicherungsverträge – unabhängig davon, bei wem sie diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis- und Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz einfach optimieren und gleichzeitig sparen.

1)Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH im Auftrag von CHECK24, an der 2.035 Personen zwischen dem 26.8.2019 und 28.8.2019 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

2)Quelle: Robert Koch Institut, Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2017, http://ots.de/xvLSPc

Quelle: Check24

TMITC - Ads