Verständigungsprobleme: COMPUTER BILD testet günstige smarte Fernsehgeräte

523
TMITC - Ads

Moderne Fernsehgeräte empfangen das Programm nicht nur per Antenne, Kabel oder Satellit, sondern bieten zudem via Internet Zugriff auf Streamingdienste. Dabei soll vermehrt Sprachsteuerung helfen – auch bei TV-Geräten ab 400 Euro. Aber wie gut klappt das? COMPUTER BILD hat drei aktuelle Modelle getestet.

Ins Testfeld schafften es der Samsung TU8079 (ab 500 Euro), Mediamarkt und Saturn steuerten den OK ODL 55740 (ab 400 Euro) bei, TCL das Modell P815 (ab 500 Euro). Alle drei Kandidaten warten mit 4K-Auflösung auf. Die beste Bildqualität bot mit Abstand Samsung, gefolgt vom TCL und dem OK. Die gleiche Rangfolge ergab sich auch im Tontest.

COMPUTER BILD-Ausgabe 1/2021

Bei den Sprachsteuerungen gab es Licht und Schatten: Während Alexa im OK Angebote bei Amazon und Netflix oder aus einer Mediathek zum Vorschein brachte, stand sie im Samsung-Fernseher auf dem Schlauch. Auch der Google Assistant konnte im Samsung-TV die Kataloge von Amazon und Netflix sowie die Programmliste nicht durchforsten. Das gelang beim TCL mit dem Google Assistant besser.

Fazit: Aktuell kommen Sprachassistenten in TV-Geräten schnell an ihre Grenzen – die bei Samsung sehr eng gesteckt sind. Geht’s aber um klassische Fernseher-Eigenschaften wie gute Bild- und Tonqualität, ist der Samsung in dieser Preisklasse klar der Beste.

Den vollständigen Fernseher-Vergleichstest lesen Sie in der COMPUTER BILD-Ausgabe 1/2021, die ab 18. Dezember 2020 im Handel verfügbar ist.

TMITC - Ads
QuelleComputer Bild