Wertvolle Tipps, die Erkältungen lindern können

260
TMITC - Ads
Wertvolle Tipps, die Erkältungen lindern können.

Die Erkältungswelle rollt, und hat es einen erwischt, dann tun Tipps gut, die die lästigen Beschwerden lindern können. Dies gilt für Erwachsene und noch mehr für Kinder. Marco Chwalek berichtet:

Je jünger ein Kind ist, desto schwerwiegender kann eine Erkältung sein. Wir haben darum Chefredakteurin Stefanie Becker vom Apothekenmagazin Baby und Familie gefragt: „Wann sollte man mit seinem Kind zum Arzt gehen?“

„Babys müssen bei Husten oder bei Fieber sofort zum Kinderarzt. Wenn das Fieber mehr als einen Tag anhält, müssen auch kleine Kinder zwischen ein und zwei Jahren spätestens am nächsten Vormittag dem Doktor vorgestellt werden. Bei älteren Kindern kann man bis zu drei Tage warten.“

Man möchte seinem kranken Kind gerne ein bisschen Erleichterung verschaffen. Helfen Hausmittel, die Symptome zu mildern?

„Ja, zum Beispiel Wadenwickel können die Temperatur bis zu einem Grad senken und sind für Kinder ab 14 Monaten geeignet. Inhalieren mit einem Dampfinhalator oder einem Vernebler hilft, die Nasennebenhöhlen und Bronchien vom Schleim zu befreien. Und während dieser Anwendungen muss man immer beim Kind bleiben. Für alle kleinen Erkältungspatienten gilt, dass sie viel Ruhe brauchen.“

Und manchmal brauchen sie auch Medikamente. Welche Arzneimittel können Eltern bei ihren Kindern einsetzen?

„Die Einnahme von fiebersenkenden und schmerzstillenden Arzneien sollte man vorher immer mit dem Kinderarzt abklären. Und ist die kleine Nase verstopft, dann helfen Nasensprays und Tropfen mit Salzlösungen. Sie befeuchten die Nasenschleimhaut und verhindern das Austrocknen, und sie sind auch schon für Babys geeignet.“

Damit die Schleimhäute von Nase, Mund und Rachen nicht unter der trocknen Heizungsluft leiden, sollte man feuchte Handtücher auf die Heizkörper legen, empfiehlt Baby und Familie.

Quelle: Wort und Bild Verlag

TMITC - Ads