Aktiv gegen Diabetes: Apotheken helfen

294
TMITC - Ads
Symbolfoto

Wer sich gesund ernährt und regelmäßig bewegt, beugt einem Diabetes vor – Apotheker können dabei helfen. „Apotheken bieten als wohnortnahe Dienstleister beste Voraussetzungen, um bei der Vorbeugung von Typ-2-Diabetes mitzuwirken“, betont die Sprecherin des Wissenschaftlichen Instituts für Prävention im Gesundheitswesen, Apothekerin Cynthia Milz, im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. „Patienten mit erhöhtem Diabetes-Risiko beraten wir gerne ausführlich.“

Wolf Wagner, Apotheken-Inhaber aus Moers, weist darauf hin, dass Typ-2-Diabetes oft lange unentdeckt bleibe, „weil es kaum Frühsymptome gibt“. Typische Anzeichen wie häufiger Harndrang, starker Durst oder ein unerklärlicher Gewichtsverlust treten entweder gar nicht oder erst so spät auf, dass es zum Zeitpunkt der Diagnose bereits zu Folgeschäden gekommen ist. „Deshalb sind regelmäßige Risikochecks beim Arzt oder in der Apotheke sinnvoll.“

Dass Diabetes-Prävention mit der Apotheke funktioniert, zeigt eine wissenschaftliche Studie: „Durch Blutzucker-Screenings und standardisierte Fragebogen lässt sich ein erhöhtes Risiko schnell erkennen“, sagt Wagner, der sich auf Prävention spezialisiert hat. Patienten, die schon wegen Bluthochdruck oder Cholesterin behandelt werden, spricht er gezielt auf ihr womöglich erhöhtes Diabetesrisiko an. Bei Bedarf bietet er – wie viele Apotheken – eine individuelle Ernährungsberatung. Auch die Teilnahme in einer Sportgruppe ist möglich.

Quelle: Apotheken Umschau

TMITC - Ads