Stadtpräsident von Lublin unterzeichnet Appell zu Toleranz

Einsatz gegen sogenannte LGBT-freie Zone in Polen / Bürgerinnen und Bürger aus Münster können ihre Solidarität bekunden

326
TMITC - Ads

In Polen werden immer mehr Gemeinden und Ortschaften Teil der sogenannten LGBT-freien Zone. Sie erklären homosexuelle, bisexuelle oder transgender Personen als unerwünscht. Anfang des Jahres hatte sich Münsters polnische Partnerstadt Lublin als eine der wenigen Städte in Polen ausdrücklich gegen die Einrichtung einer solchen LGBT-freien Zone ausgesprochen. Am 16. November, dem internationalen Tag der Toleranz, der 1995 auf Initiative der UNESCO von der UN-Generalversammlung eingeführt wurde, haben der Stadtpräsident von Lublin, Dr. Krzysztof Żuk, sowie Dutzende Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern von Städten und Gemeinden in Polen nun einen gemeinsamen Appell unterzeichnet. Sie erinnern darin an die Rolle und die Bedeutung der Toleranz.

Mit dem Appel wollen die unterzeichnenden Städte ihre Solidarität mit all denen bekunden, die täglich mit Ausgrenzung, Diskriminierung und Ungleichbehandlung konfrontiert werden. Sie wollen jene unterstützen, die entschlossen für ihre Rechte kämpfen und so zur Zielscheibe verbaler, in letzter Zeit aber auch physischer Angriffe werden. Sie wollen zeigen, dass jede Bürgerin und jeder Bürger in Polen die gleichen Rechte und Pflichten haben, ungeachtet der Nationalität, Religion, politischen Ansichten oder sexuellen Orientierung.

Oberbürgermeister Markus Lewe hat seinem Amtskollegen Dr. Krzysztof Żuk seine volle Solidarität und Unterstützung zugesichert. In Zeiten, in denen Menschen täglich ausgegrenzt und verfolgt werden, sei dies ein wichtiges Zeichen der Solidarität, so Lewe. Münsteraner und Münsteranerinnen, die sich dem Appell der Stadt Lublin anschließen und die Partnerstadt unterstützen möchten, können ein entsprechendes Statement unter dem Stichwort „Für Toleranz – Solidarität mit Lublin“ an internationales@stadt-muenster.de richten. Die Solidaritätsbekundungen wird die Stadt Münster ihrer Partnerstadt zur Verfügung stellen. Daher bittet die Stadt, diese – wenn möglich – auf Englisch zu verfassen.

Dr. Krzysztof Żuk, Stadtpräsident von Münsters polnischer Partnerstadt Lublin, spricht sich gegen sogenannte LGBT-freie Zonen in Polen aus und bekommt dafür Unterstützung aus Münster. Foto: Stadt Münster

Fragen zur Städtepartnerschaft Münster-Lublin, die im kommenden Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiert, beantwortet Susanne Rietkötter im Büro Internationales im Amt für Bürger- und Ratsservice der Stadt Münster, erreichbar ist sie per E-Mail an rietkoetter@stadt-muenster.de oder unter Tel. 0251 / 492-3326. Informationen zur Städtepartnerschaft sind zu finden unter www.stadt-muenster.de/international.

TMITC - Ads