Stadtplanung in Corona-Zeiten

16

Beteiligungsprozesse werden flexibler und digitaler

Die Corona-Lage nimmt Einfluss auf nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Auch die Stadtplanung steht aktuell vor der Aufgabe,  Abläufe und Prozesse anzupassen. Insbesondere die Bürgerversammlungen, in denen die Stadtplaner frühzeitig über Städtebauprojekte und Verfahren aus der Bauleitplanung informieren, können derzeit nicht in gewohnter Form stattfinden. Die Versammlungs-und Kontaktbeschränkungen lassen das nicht zu.

„An dem Selbstverständnis der Stadt Münster, die Bürgerinnen und Bürger von Anfang an einzubinden, halten wir natürlich auch in Corona-Zeiten fest“, erläutert Stadtbaurat Robin Denstorff. „Also setzen wir verstärkt auf individuelle Beratungs- und Gesprächsangebote sowie neue digitale Formate.“

Das Informationsangebot im Internet (www.stadt-muenster.de/stadtplanung) sollen zum Beispiel moderierte Online-Foren und erläuternde Videos ergänzen. Begleitende Aushänge von Planunterlagen können unter Einhaltung der Hygieneregeln in gewohnter Form im Stadthaus 3 stattfinden.

Wichtig ist dem Stadtbaurat, dass die neuen Instrumente auch langfristig das Repertoire der Bürgerbeteiligung ergänzen: „Mit einer individuell angepassten Ansprache auf digitalen Wegen werden wir flexibler. Mit neuen Formaten ergeben sich auch neue Chancen, Bevölkerungsgruppen zu erreichen, die den Einladungen zu Bürgerversammlungen bisher nicht gefolgt sind.“

Quelle: Stadt Münster