Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf dem Stundenplan

14 Schulen und eine Kita erhalten Auszeichnungen / Erfolgreiche Teilnahme am Landesprogramm „Schule der Zukunft“

41

Themen der Nachhaltigkeit im Unterricht und Schulalltag verankern, eigene Projekte zum Thema entwickeln und selbst aktiv werden – damit haben sich 14 Schulen und eine Kita in den vergangenen Jahren intensiv befasst. Den Rahmen dafür gab die landesweite Kampagne „Schule der Zukunft“.

Verschiedene Projekte wurden umgesetzt, viel Neues gelernt: Die Waldschule Kinderhaus entwickelte zum Beispiel ihre Schülerfirma „Eat Fresh“ weiter, in der sich Schülerinnen und Schüler schon seit 2008 mit gesunder Ernährung und Umweltschutz beschäftigen. Ein Cateringservice, der Verkauf von Produkten aus eigener Herstellung, ein Schülercafé sowie die Pflege des eigenen Kräutergartens und einer Streuobstwiese gehören zum Portfolio der Schülerfirma.

In der Bodelschwinghschule stand der Schulgarten im Fokus der Aktivitäten, als grünes Klassenzimmer ist er Erfahrungs- und Erlebnisraum für die Schulkinder, seit dem vergangenen Jahr auch für die Nachbarschaft. Mit der Teilnahme am städtischen Projekt „Schulgärten im Quartier“ ging die Bodelschwinghschule neue Wege: Ihr Schulgarten öffnet sich nun auch den Anwohnerinnen und Anwohnern des Ostviertels.

Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck freut sich über die zahlreichen Aktivitäten der Schulen: „Die Weichen für zukünftiges Handeln werden bei jungen Menschen vor allem auch in der Schule gestellt. Gerade deswegen ist es so wichtig, dass sich viele Schulen auf den Weg machen, Nachhaltigkeit in ihr Schulleben und in den Unterricht zu integrieren“.

Auf eine festliche Auszeichnungsfeier müssen die Schülerinnen und Schüler wegen der Corona-Pandemie jedoch verzichten. „Für das weit über die offiziellen Lehrpläne herausgehende Engagement der Schulen möchte ich mich bei allen Lehrerinnen und Lehrern herzlich bedanken. Mit ihren facettenreichen Aktivitäten sind die ausgezeichneten Schulen Vorbild für andere Schulen“, beglückwünscht Stadtdirektor Thomas Paal die Schulen dennoch.

Ausgezeichnet wurden Adolph-Kolping-Berufskolleg, Albert-Schweitzer-Schule, Anne-Frank-Berufskolleg, Bodelschwinghschule, Clemensschule, Erich-Kästner-Schule, Marienschule Hiltrup, Gymnasium Paulinum, Gymnasium Wolbeck, Kardinal-von-Galen-Gymnasium, Montessori-Schule, Primusschule, Schillergymnasium, Waldschule Kinderhaus und die Bauernhof-Kita Kindertraum in Nienberge-Häger.

Anfang Oktober startete das neue Landesprogramm „Schule der Zukunft“. Alle Schulen in Münster sind dazu aufgerufen, sich mit ihren Nachhaltigkeitsaktivitäten zu beteiligen und neue Prozesse anzustoßen. Informationen hierzu gibt Sarah Heinlein im Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit unter Tel. 0251 / 492-67 50 oder per E-Mail an heinlein@stadt-muenster.de.