Jugend- und Gesundheitshilfe vernetzen sich regelmäßig

364
TMITC - Ads
Foto: Presseamt Münster

Die Kooperationspartner aus der Jugend- und Gesundheitshilfe trafen sich zu ihrer regelmäßigen Fortbildung und befassten sich in diesem Jahr mit dem Thema: „Entwicklungspsychologische Aspekte früher Trennung von Eltern und Kleinkindern im Hinblick auf Fremdbetreuung durch Kita und Tagespflege“. Die regelmäßige Vernetzung ist in Münster ein zentrales Element der Kooperation von Jugend- und Gesundheitshilfe. Dieses bewährte Vorgehen ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf die Situation junger Familien und kann, wenn gewünscht, bedarfsgerechte Unterstützung bieten.

Quelle: Stadt Münster

TMITC - Ads