Polizei und AFAQ e.V. warnen vor Anwerbeversuchen salafistischer Extremisten

260
TMITC - Ads
Foto: Polizei Münster

Die Polizei Münster informierte im vergangen Jahr zusammen mit dem AFAQ e.V. in Flüchtlingsunterkünften im Stadtgebiet über salafistische Gruppierungen und warnte vor Anwerbeversuchen. Heute (28.5.) prämierte das Bündnis für Demokratie und Toleranz gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) der Bundeszentrale für politische Bildung in Wuppertal das Engagement der Polizei Münster.

Anfang 2016 suchten salafistische Gruppierungen auch in Münster gezielt Flüchtlingsunterkünfte auf, um für ihre Ziele zu werben. Neuankömmlinge sind häufig oft noch orientierungslos und suchen Hilfe. Diese Empfänglichkeit nutzte die Szene durch besondere Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit aus, versuchte so das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und sie schließlich zum Salafismus zu bewegen. Während die Arbeit der verschiedenen Moscheegemeinden in Münster den jungen Menschen einen positiven religiösen Halt gibt, versuchen salafistische Gruppen diesen zu missbrauchen.

Der Kontaktbeamte für muslimische Institutionen und sein Vertreter, der selbst kurdisch-syrische Wurzeln hat, beschlossen insbesondere alleinreisende Jugendliche fortan vor der extremen Ideologie des Islamismus zu warnen. Ein wichtiger Partner waren dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AFAQ e.V., die halfen sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden und in die arabische Sprache zu übersetzen. Für die kurdischsprachigen Flüchtlinge dolmetschte der o. g. Kollege. Mit seiner Präsenz und der ähnlichen Lebensvorgeschichte baute er zudem Vertrauen zu den jungen Menschen auf. Neben den Informationen zu dem Phänomen wurde auch über strafrechtliche Konsequenzen aufgeklärt.

Das Engagement der Polizisten sowie des AFAQ e.V. wurde bei einem Wettbewerb des BfDT für Projekte, die sich unter anderem in der Radikalisierungsprävention engagieren, mit einem Preisgeld von 3.000 Euro gekrönt. Zwei Drittel des Preisgeldes überließ die Polizei dem AFAQ e.V., 1.000 Euro spendete sie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin – Allgemeine Pädiatrie des Universitätsklinikums Münster. Heute reisten die Kontaktbeamten für muslimische Institutionen der Polizei Münster in Begleitung des Polizeipräsidenten Hajo Kuhlisch nach Wuppertal und nahmen die Ehrung des Bündnisses entgegen.

Quelle: Polizei  Münster

TMITC - Ads