Stauende auf der A 31 zu spät bemerkt – Neun Verletzte und 72.500 Euro Sachschaden

246
TMITC - Ads

Bei einem Stauende-Unfall wurden am Sonntagabend (26.5., 18:28 Uhr) auf der Autobahn 31 neun Personen verletzt.

Eine 31-jährige Frau aus Wuppertal musste ihren Wagen am Autobahndreieck Bottrop in Richtung Bottrop bis zum Stillstand abbremsen. Ein nachfolgender 53-jähriger Dürener und ein 27-jähriger Borkener bremsten ebenfalls voll ab, ein 38-jähriger Düsseldorfer und eine 24-jährige Grevenerin bemerkten ersten Erkenntnissen zufolge das Stauende zu spät und fuhren auf. Durch den Aufprall wurden die fünf Fahrzeuge ineinander geschoben.

Foto: Symbolbild

Bis auf die 31-Jährige verletzten sich die Fahrzeugführer alle leicht. Ebenso die 2, 5 und 38 Jahre alten Beifahrer des 38-Jährigen, ein 22-Jähriger in dem Auto des Borkeners und eine 51-jährige Mitfahrerin des 53-Jährigen. Rettungskräfte brachten die neun Verletzten in Krankenhäuser.

An den Pkw entstand Sachschaden in Höhe von 72.500 Euro. Vier Wagen mussten abgeschleppt werden. Der rechte Fahrstreifen der A 31 wurde für die Dauer der Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge für etwa zwei Stunden gesperrt. Es entstand ein Rückstau von etwa 5 Kilometern Länge.

Quelle: Polizei Münster

TMITC - Ads